Cartagena de Indias in Kolumbien ist eines der Highlights des südamerikanischen Landes und wird jedes Jahr von Millionen Touristen besucht. Cartagena ist wahrscheinlich auch die bekannteste Stadt ganz Kolumbiens, sowohl unter Backpackern als auch unter Pauschaltouristen. Und das hat natürlich einen Grund: Die Altstadt von Cartagena gehört zu den schönsten ganz Kolumbiens. Aber die Stadt am karibischen Meer hat noch mehr zu bieten, z.B. das Studentenviertel Getsemani. All das führt dazu, dass man nie alleine durch die engen Gassen schlendern kann. Ob das so schlimm ist und warum die Stadt trotzdem einen Besuch wert ist, lest ihr nun in unserem Cartagena Reisebericht.

Die Altstadt von Cartagena

Die Altstadt von Cartagena ist das Schmuckstück der Küstenmetropole. Wenn man von Cartagena spricht, dann meint man landläufig die Altstadt (Centro Historico) und nicht die gesamte Stadt… und besonders nicht das neue Zentrum mit seinen modernen Wolkenkratzern. Die Altstadt ist komplett mit einer 13 Kilometer langen Stadtmauer (Las Murallas) umgeben, die im 16. Jahrhundert zum Schutz vor dem berühmten Piraten Sir Francis Drake gebaut wurde. Bis die Stadtmauer fertig gestellt wurde sind allerdings 200 Jahre vergangen.

Die Altstadt von Cartagena ist UNESCO-Weltkulturerbe und besteht aus vielen kleinen Gassen mit bunt angestrichenen Fassaden und Kopfsteinpflaster.

Stadttor Cartagena, Kolumbien
Das Stadttor in Cartagena, Kolumbien

Hier gibt es restaurierte, farbenfrohe Herrenhäuser, Paläste im Kolonialstil und imposante Kirchen. Alles ist bunt, geschmückt und etwas überladen. Viele Gebäude sind neu angestrichen und man merkt richtig, dass die Altstadt richtig hübsch gemacht wurde für die zahlreichen Touristen. Ein wenig haben uns die bunten Fassaden an die Kolonialstadt Antigua in Guatemala erinnert. Bloß dass in Cartagena alles um einiges touristischer zugeht. Überall sieht man bunt gekleidete Frauen mit Obst auf dem Kopf, die sich bereitwillig für einen kleinen Obolus mit euch fotografieren lassen. Es gibt zahlreiche Souvenirläden, Supermärkte und richtige (und vor allem klimatisierte) Klamottenläden, die so auch in jeder westlichen Großstadt stehen könnten.

Cartagena, Kolumbien
Die Altstadt von Cartagena, Kolumbien von meiner Drohne aus

Die Altstadt von Cartagena hat uns zwar sehr gut gefallen und man kann hier wirklich sehr schöne Fotos machen. Aber nach einem Tag war uns das dann doch alles etwas zu viel. Zu viele Touristen, zu viele Souvenirs, einfach zu viel.

Einfach schlendern

Natürlich solltet ihr Euch die Altstadt unbedingt anschauen. Und unserer Meinung nach braucht ihr gar keinen Plan, wie ihr durch die zahlreichen Gassen lauft. Lasst Euch einfach treiben. Geht im ZickZack durch das Viertel, lauft mal links und dann wieder rechts. Und schaut was ihr entdeckt. So haben wir es auch gemacht.

Oft lohnt es sich übrigens auch einen Blick hinter die Häuser zu werfen. Denn häufig verbirgt sich dort ein süßer kleiner Innenhof mit einem Cafe oder einem Restaurant.

Und da es in Cartagena sehr heiß sein kann, haben wir die zahlreichen klimatisierten Läden genutzt um uns alle Nase lang etwas Abkühlung zu verschaffen. Da haben die ganzen Touri-Läden in der Stadt doch noch einen guten Zweck 😀

Viel besser hat uns aber ein anderes Viertel von Cartagena gefallen, dass auch viel weniger touristisch und künstlich ist.

Das Studenten- und Künstlerviertel Getsemani

Getsemani fanden wir um einiges cooler als die Altstadt. Hier gibt es genauso bunte, restaurierte Fassaden mit riesigen, farbenfrohen Pflanzen, die halbe Hauswände bedecken. An jeder zweiten Ecke werden Wände bestrichen oder Fensterrahmen neu angemalt. Das Viertel putzt sich raus für die Touristen. Das merkt man überall.

Cartagena Getsemani, Kolumbien

Aber trotzdem ist die Atmosphäre hier nicht so wie in der Altstadt. In Getsemani sind andere Touristen unterwegs. Weniger die Kreuzfahrt-Pauschaltouristen, die die Altstadt unsicher machen. Und vielmehr junge Backpacker, die noch eine Art von Ursprünglichkeit erleben wollen in einer Stadt, die von Touristen fast schon überrannt wird.

In Getsemani braucht man auch keinen konkreten Plan, um das Viertel abzulaufen. Hier macht man am besten das gleiche wie in der Altstadt: Herum schlendern. Sich einfach treiben lassen.

Überall findet man schöne Fotomotive, kleine nette Cafes und hier und da auch einen Souvenirladen. Im Zentrum von Getsemani geht es natürlich noch etwas heißer her als in den äußeren Bereichen. Hier reiht sich Restaurant an Restaurant und besonders Abends sind hier sehr viele Leute unterwegs.

Überall gibt es mobile Cocktail-Stationen, wo man sich für kleines Geld einen Mojito für unterwegs holen kann und dabei das bunte Treiben an sich vorbei ziehen lässt.

Regenschirm-Strasse in Getsemani Cartagena, Kolumbien
Die Regenschirm-Gasse in Getsemani, Cartagena

Plaza de la Santísima Trinidad

Dieser kleine Platz vor der gleichnamigen Kirche ist tagsüber ein gewöhnlicher Platz am Rande von Getsemani. Abends aber sprudelt hier das Leben. Es werden Essensstände und Cocktailbuden aufgebaut und an allen Ecken kann man Snacks kaufen oder mit Einheimischen ins Gespräch kommen.

An den besonders beliebten Buden, wo Hot Dogs (Perro Caliente) und Burger frisch zubereitet werden, stehen sich die Leute die Beine platt. In der Mitte des Platzes führt eine Gruppe Jugendlicher gerade eine Breakdance-Nummer auf.

Cartagena, Kolumbien
Plaza de la Santísima Trinidad, Cartagena

Man kann sich einfach ein Bier von einem fliegenden Händler holen (die laufen auch überall mit ihren Kühlboxen herum), sich an den Rand des Platzes setzen und dem bunten Treiben zusehen. Hier steppt wirklich der Bär.

Wo sollte man in Cartagena übernachten?

Wir finden ihr solltet definitiv in Getsemani und nicht in der Altstadt übernachten. Nicht nur ist es dort viel günstiger, sondern auch viel ruhiger. Und das Viertel ist unserer Meinung nach auch viel cooler als die Altstadt.

Und selbst wenn ihr jeden Tag in die Altstadt gehen wollt habt ihr es nicht weit. Es ist nur ein kurzer Fußmarsch durch den Centenario Park bis ihr in der Altstadt seid. Es hat also nur Vorteile wie ihr seht.

Der Centaurio Park
Dieser Park, der die Verbindung zwischen Getsemani und der Altstadt ist, hat außer einem kleinen Souvenirmarkt noch ein paar lustige Bewohner zu bieten. Es gibt hier große Iguanas (Echsen) und viele kleine Affen in den Bäumen. Die Affen lassen sich sogar aus der Hand füttern und auch bereitwillig fotografieren.

Abschileßend gesagt ist es also egal wo ihr in Getsemani übernachtet, denn das Viertel ist überall cool und interessant. Unser Hotel in Getsemani können wir leider nicht empfehlen, aber hier findet ihr andere Hotels in Getsemani bei Booking.com.

Die besten Hotels in Getsemani

Ist Cartagena gefährlich?

Generell sollte man in Kolumbien (wie in allen Südamerikanischen Ländern) auf seine Wertsachen aufpassen und Handy und teuren Schmuck nicht unnötig in der Gegend herum zeigen. In Cartagena ist es uns aber z.B. nicht passiert, dass Einheimische uns darauf hingewiesen haben, dass wir unser Handy nicht offen herum tragen sollen wie es in Medellin der Fall war.

Generell haben wir uns hier, wahrscheinlich auch wegen der vielen anderen Touristen, sehr sicher gefühlt und hatten keinerlei Probleme. Dennoch solltet ihr natürlich immer wachsam sein.

Anreise und Weiterreise

Da Cartagena eine Großstadt ist und sehr gut besucht, werdet ihr keine Probleme haben hierhin zu gelangen. Ein paar Tipps möchten wir Euch trotzdem geben.

Cartagena Flughafen

Der Flughafen von Cartagena ist nur 20 Minuten von der Innenstadt entfernt und das beste Transportmittel ist hier das Taxi. Uber gibt es zwar in Kolumbien vereinzelt auch, aber am Flughafen von Cartagena ist es nicht erlaubt. Die Flüge nach Cartagena sind auch relativ billig, wenn man etwas im Voraus bucht. Wir sind von Providencia nach Cartagena geflogen. Davor waren wir in Medellin und hätten auch von Medellin das Flugzeug einer stundenlangen Busfahrt vorgezogen.

Weiter mit dem Bus

Wir sind von Cartagena aus mit dem Bus in Richtung Minca bzw. Palomino gefahren. Wie ihr das macht und wie teuer die Busfahrten in Richtung Norden sind, haben wir in einem eigenen Reisebericht notiert.

Die beste Reisezeit für Cartagena

Cartagena kann man das ganze Jahr über bereisen. Die Temperaturen sind das ganze Jahr über heiß und schwül. Die optimale Reisezeit für Cartagena ist allerdings zwischen Dezember und April. Im Dezember und Januar ist die Stadt sehr schön weihnachtlich geschmückt und es steht sogar ein großer Weihnachtsbaum in der Altstadt.

Wir waren im August in Cartagena und hatten keinerlei Probleme mit dem Wetter. Wir hatten super Sonnenschein und fast schon zu schwüle Temperaturen.


Euch könnten noch folgende Reiseberichte zu Kolumbien interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.