Das Starten einer Drohne aus der Hand ist nicht so einfach, kann aber in vielen Situationen sehr sinnvoll sein. Genauso ist das Landen einer Drohne in der Hand etwas risikoreich, aber manchmal unabdingbar. Dabei ist es egal, ob ihr eine DJI Mavic Air habt, eine DJI Mini 2 oder eine Mavic Pro 2.

Ich habe meine DJI Drohne schon sehr häufig aus der Hand fliegen lassen und möchte Euch in diesem Erfahrungsbericht gerne ein paar Tipps an die Hand geben und auch sagen, in welchen Situationen ihr Eure Drohne aus der Hand starten solltet.

Wann sollte man die Drohne aus der Hand starten bzw. landen?

Wenn der Untergrund uneben oder dreckig ist

Dies ist wahrscheinlich der häufigste Grund, um eine Drohne in der Hand zu starten bzw. zu landen. Wollt ihr z.B. am Strand, auf einer feuchten Wiese oder einem sehr unebenen Untergrund starten, dann kann es sinnvoll sein, die Drohne in der Hand zu starten.

Am Strand kann Sand in die Drohne gelangen und auf einer Wiese mit sehr hohem Gras können die Grashalme die Propeller blockieren. Zur Sicherheit halte ich die Drohne in solchen Situationen immer in der Hand, insbesondere wenn die Drohne mit sehr kurzen Landebeinen ausgestattet ist wie die DJI Mavic Air oder die DJI Mini.

Wenn ihr vom Wasser aus starten wollt

Wollt ihr die Drohne von einem Boot, Schiff oder Kanu starten wollt, dann habt ihr meistens keine andere Wahl als sie von der flachen Hand aus zu starten. Denn meistens fehlt Euch der nötige Platz, um in Ruhe zu starten und zu landen. Ich habe dazu einen eigenen Artikel geschrieben, wo ich die besten Tipps zum Starten einer Drohne auf einem Boot gebe.

Lagune Bacalar, Drohne

Wenn die Drohne auf dem Boden zu wenig Empfang hat

Seid ihr in einer engen Schlucht, oder von hohen Bäumen umgeben, dann kann der GPS-Empfang in 2 Metern Höhe schon ganz anders aussehen als auf den Boden. Da es nicht sehr ratsam ist, ohne ausstreichende GPS-Verbindung die Drohne starten zu lassen, kann das Starten aus der Hand hier hilfreich sein. Haltet die Drohne dabei so lange hoch in die Luft bis die Drohne mindestens 9 Satelliten gefunden hat.

Ihr solltet aber im Auge behalten, das die Drohne bei zu geringer Höhe die GPS-Verbindung auch wieder verlieren kann.

Wenn es schnell gehen muss

Dies gilt insbesondere fürs Landen und nicht so sehr fürs Starten. Eine Drohne braucht so ihre Zeit, bis sie vollständig auf dem Boden angekommen ist, da sie im Landeanflug viel langsamer ist als im normalen Geradeausflug. Daher könnt ihr ein paar Sekunden einsparen, wenn ihr die Drohne in 2 Meter Höhe “einfangt”.

Wenn der Kompass auf dem Boden Probleme macht

Manchmal verursacht der Boden oder Untergrund Probleme beim Kompass Eurer Drohne. Das kann bei Metall im Boden so sein, z.B. auf einem Gebäude oder einer Brücke. Oder auf einem Berg oder felsigen Untergrund, wie es uns in Norwegen einige Male passiert ist.

In solchen Fällen können die Kompass-Probleme behoben werden, in dem die Drohne 1-2 Meter in die Höhe gehoben wird. In solchen Fällen könnt ihr die Drohne aus der Hand starten und dann trotzdem in einer Umgebung fliegen, wo ein Starten vom Boden aus nicht möglich wäre.

Überprüft aber auf jedem Fall regelmäßig die Kompasswarnungen in Euer App und fliegt lieber einmal weniger als ein unnötiges Risiko einzugehen.

Providencia mit der Drohne

Worauf sollte man achten?

Haltet die Drohne weit weg von Euch

Aus Sicherheitsgründen solltet ihr Euren Arm so weit wie möglich ausstrecken, damit die Drohne beim Starten auch möglichst weit weg ist. So reduziert ihr das Risiko, dass die Drohne Euch gefährlich nahe kommen kann. Ihr solltet die Drohne nach dem Start auch schnell einige Meter weit weg fliegen.

Hand immer schön flach halten

Haltet Eure Hand möglichst flach, die Drohne kann ansonsten ins Wackeln kommen oder auch beim Landen von der Hand abrutschen. Wenn ihr Eure Hand flach haltet, schafft ihr eine möglichst große Aufliegefläche und reduziert so das Risiko, dass etwas schief geht.

Providencia, The Peak Wanderung mit Drohne

Passt auf Eure Finger auf | Propellerschutz

Passt auch zum Thema Hand flach halten, ist hier aber besonders wichtig, wenn ihr Eure Finger behalten wollt. Mir ist es schon mehrere Male passiert, dass ich mir beim Landen in der Hand fast meine Finger abgeschnitten habe. Die Drohne kennt da nämlich kein Pardon! Bisher musste aber nur ein Teil meines Fingernagels dran glauben.

Daher solltet ihr wirklich sehr auf Eure Finger aufpassen und auch einen Propellerschutz* benutzen, wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt. Dies ist ein kleines Plastikschild, dass zwischen den Flügeln der Drohne befestigt wird und so den Bereich, wo Eure Hände sind, von den sich drehenden Propellern abschirmt.

Das kann etwas aufwändig sein, da ihr den Propellerschutz jedes Mal ab und wieder dran machen müsst. Aber so verhindert Ihr auf jeden Fall, dass die Propeller Eure Finger verletzen.

Drohnen Propellerschutz bei Amazon*


In welchen Situationen wollt ihr Eure Drohne in der Hand starten? Schreibt mir doch einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.