Anfang 2020 war es endlich soweit. Es ging auf die Seychellen. Auf Praslin haben wir eines unserer Highlights erlebt… die Wanderung von der Anse Lazio zur Anse Georgette. Und das Gottseidank noch vor der Corona-Krise, die ab März alle Reisen weltweit verhinderte.

Der Besuch des Strandes Anse Lazio und der Anse Georgette standen ganz oben auf unserer ToDo-Liste für die Seychellen. Beides befindet sich auf Praslin, der größten Insel des kleinen Archipels. Zum Besuch der beiden Strände auf Praslin gehört auch die Wanderung, die beide Strände miteinander verbindet. Zur Wanderung von der Anse Lazio zur Anse Georgette und zum eigentlichen Besuch der Anse Georgette habe ich im Internet unterschiedliche Informationen gefunden, inwiefern man nur mit Anmeldung an den Strand kommt, für die Wanderung einen Guide braucht und wie man überhaupt zur Anse Lazio kommt. Das hat uns im Vorfeld ganz schön verwirrt. Wie wir die Wanderung dann schlussendlich gemacht haben und was wir dabei erlebt haben erfahrt ihr in unserem Reisebericht.

Wie komme ich zur Anse Lazio?

Die Anse Lazio ist einer der berühmtesten Strände auf Praslin, liegt im Norden der Insel und ist der Startpunkt für die Wanderung zur Anse Georgette. Die Anreise an die Anse Lazio kann einerseits per Taxi und andererseits per Bus erfolgen. Beides hat seine Vor- und Nachteile. Die Anreise per Taxi hat den Vorteil das man direkt bis auf den Parkplatz unmittelbar vor den Strand gebracht wird. Nachteil ist natürlich das es deutlich teuer ist. Der Bus ist wesentlich günstiger, hält dafür aber auch knapp einen Kilometer vor dem Strand. Und dieser eine Kilometer hat es wirklich in sich! Es geht erst steil bergauf und danach wieder ebenso steil bergab. Ihr solltet hierfür ca. 20-30 Minuten zusätzlichen Fußmarsch einplanen.

Wir wollten eigentlich von unserem Hotel an der Anse Volbert per Bus anreisen. Hierzu haben wir uns morgens an die Bushaltestelle gestellt und gewartet… und gewartet… und gewartet. Nachdem wir knapp eine Stunde gewartet haben und wir inzwischen auch nicht mehr alleine waren, haben wir uns mit 4 anderen Touristen ein Taxi geteilt und hierfür 50 SCR (ca. 3,30 €) pro Person bezahlt. Dadurch waren wir knapp 10 Minuten später endlich an der Anse Lazio und der Fußmarsch von der Busstation wurde uns ebenfalls erspart.

Hotelempfehlung an der Anse Volbert

Wir haben in einem kleinen Selbstversorger-Apartment an der Anse Volbert übernachtet. Das Apartment bestand aus einem kleinen Wohnraum mit Küchenzeile, einem Schlafzimmer mit Klimaanlage und einem Badezimmer sowie einer Terrasse. 

Vom Apartment aus war man innerhalb von ca. 5 Minuten zu Fuß am Strand. Zur Straße hin gab es eine Bushaltestelle, so dass man auch andere Teile der Insel schnell erreichen konnte. Für uns war das Apartment die perfekte und vor allem günstige Alternative auf Praslin.

Das empfehlenswerte Coquillage Holiday Apartments auf Praslin *

Der Strand Anse Lazio

An der Anse Lazio kam dann erstmal die große Ernüchterung. Der Strand und das Meer sind natürlich wunderschön, wirklich schwimmen konnten man aber nicht. Aufgrund des Monsuns war das Meer sehr rau und es ganz jede Menge Wellen.

Die Anse Lazio ist unterteilt in mehrere Abschnitte, die durch Granitfelsen voneinander getrennt werden. Ihr könnt also immer noch ein Stückchen weitergehen und müsst nicht am ersten Strand halt machen. Auf dem letzten Abschnitt befindet sich zudem auch noch die Honesty Bar, wo ihr euch mit Getränken versorgen könnt.

Die Wanderung von der Anse Lazio zur Anse Georgette

Da ich mir bzgl. der genauen Wanderstrecke unsicher war, habe ich den super freundlichen Besitzer der Honesty Bar auf die Wanderung von der Anse Lazio zur Anse Georgette angesprochen. Der Besitzer hat uns nicht nur den besten Weg erklärt, sondern hatte auch eine Karte, die ich mir abfotografieren konnte. Bezüglich der Wanderung liest man immer wieder das diese nur mit Guide zu machen ist. Laut dem Besitzer der Bar trifft das auf den „alten“ Wanderweg auch zu. Dieser ist sehr zugewachsen so dass ich mir nicht sicher bin, ob dieser heute überhaupt noch genutzt wird. Aber es gibt noch einen anderen Weg.

Der Weg über Mount Plaisir

Wir sind stattdessen den Weg weiter zur Haltestelle Mount Plaisir gelaufen. Hier geht man steil bergauf und wird von oben mit einer tollen Weitsicht über die Küste belohnt. Danach geht es wieder bergab durch die saftig-grüne Vegetation. Der Weg bis zur Haltestelle Mount Plaisir hat es in sich und bringt einen in der prallen Sonne kräftig ins Schwitzen. Der zweite Teil des Weges ist nicht weniger anstrengend, aber von der Strecke her viel reizvoller und auch schöner.

Wanderung ab der Haltestelle Mount Plaisir

Gegenüber der Haltestelle kennzeichnet ein kleines Schild den Beginn des Wanderweges. Der schmale Trampelpfad ist kaum als solcher zu erkennen, weshalb wir uns fragten, ob wir diesen wirklich nehmen sollten. Lasst euch nicht verunsichern, denn dieser Weg ist der richtige. An der Haltestelle Mount Plaisir warten immer wieder Einheimische, um euch gegen ein kleines Entgelt zur Anse Georgette zu führen. Wenn ihr euch sehr unsicher seid, könnt ihr die Hilfe in Anspruch nehmen. Der Weg ist allerdings deutlich gekennzeichnet und kann mit einer Karte  (z.B. Maps.me) unterstützt werden. Wir haben das Abenteuer alleine gewagt und wirklich nicht bereut.

Der Wanderweg ab Mount Plaisir

Der zu Anfang noch kaum zu erkennende Weg an der Haltestelle führt zuerst steil bergauf durch dichte Grün. Hier bekommt man kurzzeitig eine Verschnaufpause von der prallen Sonne. Lange hält diese Pause jedoch nicht an. Schon nach kurzer Zeit ist man recht weit oben auf dem Hügel und kann an unterschiedlichen Stellen immer wieder den tollen Ausblick auf die unten liegende Küste und das herrlich kühle und in der Sonnen glitzernde Meer genießen. Während man sich nichts sehnlicher wünscht als in das kühle Nass einzutauchen, geht es immer weiter bergauf. Teilweise denkt man, dass man endlich am höchsten Punkt angekommen sein muss…und dann geht es doch noch weiter bergauf.

Früh los wandern, einen Hut, Sonnenschutz und genug zu trinken mitnehmen!!!

Irgendwann ist es dann aber doch geschafft und man ist den Trampelpfad den immer wieder weißen Markierungen gefolgt und am höchsten Punkt angekommen. Hier kann man tolle Fotos machen….es sei denn, man ist, wie wir, inzwischen viel zu kaputt und durchgeschwitzt. Wir haben den Ausblick nur kurz genossen und sind dem Pfad dann weiter bergab gefolgt und haben die immer wieder kurz auffrischende Brise auf der Haut genossen.

Kurz vorm Ziel

Seychellen | Wanderung Anse Lazio zur Anse Georgette 1
Aussicht auf die Anse Georgette

Der letzte Teil auf der Wanderung von der Anse Lazio zur Anse Georgette führte uns an einer Stelle durch dichte Büsche, wo man sich kaum sicher sein konnte, dass dies der richtige Weg war. Auch hier half wieder der Blick auf die Karte bei Maps.me. Wir waren richtig! Und schon nach kurzer Zeit konnten wir von einer kleinen Anhöhe aus die Anse Georgette sehen. Der Anblick sorgte bei uns nochmals für einen kurzen Energieschub, so dass wir uns auf den letzten Metern beeilten. Wir konnten es nicht mehr erwarten endlich eine Abkühlung zu bekommen. Nach insgesamt knapp 2,5 Stunden kamen wir unten am Strand an, haben nur noch schnell unsere Sachen in den Sand geworfen und sind in die Wellen der Anse Georgette gesprungen. Juhuu!

Aber auch an der Anse Georgette, ähnlich wie an der Anse Lazio, wurde der Badespaß von der starken Strömung ein wenig getrübt, so dass es bei einer kurzen Abkühlung im flachen Wasser blieb und wir uns danach erstmal ein Nickerchen unter einer der Palmen gegönnt haben.

Der Rückweg

Für den Rückweg sind wir von der Anse Georgette aus über den Golfplatz des Hotels bis zur Haltestelle gelaufen. Nach ca. 25 Minuten entlang der perfekt gemähten Wiesen ging es durch das Tor weiter Richtung Haltestelle.

Seychellen | Wanderung Anse Lazio zur Anse Georgette 3
Rückweg von der Anse Georgette über das Constance Lemuria

Den Rückweg konnten wir tatsächlich mit dem Bus bestreiten – auch wenn wir hier wieder etwas warten mussten. Die Busstrecke geht zu Anfang am Meer und an der Küste entlang. Mit jeder Haltestelle füllte sich der Bus mit mehr und mehr Menschen. Alle Sitze waren besetzt. Die Menschen standen mittlerweile den kompletten Gang entlang. In den Mitte der Insel bog der Bus ab, um die Strecke quer über die Insel zu nehmen. Das Inselinnere liegt auf einem Hügel. Und so quälte der Bus sich mit ächzenden Motor die Haarnadelkurven hoch und schwankte in jeder Kurve bedrohlich zur Seite. Vor jeder Haltestelle kam der Bus nur mit laut quietschenden Bremsen zum stehen.

Busfahren auf Praslin

Der Blick aus dem Fenster machte einem schon ein paar Sorgen, da es an einigen Stellen gefährlich tief in den Abgrund hinuntergeht. Die Fahrt, die bei uns die Schweißperlen auf der Stirn hervorrief, war für die Einheimischen aber ganz entspannt. Das beruhigte auch uns wieder ein wenig. Das scheint hier also der ganz normale Wahnsinn auf den Seychellen zu sein.

Und so kamen wir nach ca. 40 Minuten an der Anse Blague an und mussten schon hier den Bus verlassen. Denn leider fuhr dieser nicht, wie gehofft, bis zur Anse Volbert. Und so kam es, dass wir den Tag auch mit einer kleinen “Wanderung” abschließen mussten und noch ca. 30 Minuten bis zur Anse Volbert weiterlaufen mussten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.