Das Fliegen meiner Drohne in Norwegen war bisher eine der coolsten Flug-Erfahrungen, die ich mit meinem kleinen Multikopter gesammelt habe. Es gibt wohl kaum ein Land, das so spektakulär und gleichzeitig so gut geeignet ist dort mit der eigenen Drohne tolle Luftaufnahmen zu machen. Bei unserer ersten Reise nach Norwegen hatte ich meine erste Drohne dabei (die DJI Spark) und es war auch der erste Urlaub überhaupt, in dem ich eine Drohne mitgenommen habe. Ich wusste noch nicht viel über Regeln und Gesetze und wo man fliegen darf und wo besser nicht.

Ich hatte mich zwar im Vorfeld informiert und erkundigt wo es wohl erlaubt und wo es verboten ist zu fliegen, aber ich war vor Ort auch viel zu sehr damit beschäftigt meine kleine DJI-Drohne richtig zu bedienen und hatte Angst vor zu viel Wind, zu nahen Bäumen oder sonstigen Sachen in der Umgebung.

Da aber Norwegen ein viel zu schönes Land ist, um seine Drohne nicht mitzunehmen, habe ich hier die aktuellen Gesetze und Regelungen zusammengefasst und habe auch ein paar Tipps zum Fliegen von Drohnen in Norwegen parat, damit ihr es leichter habt.

  • Gleichzeitig aber eine Einschränkung, denn trotz ausgiebiger Recherche von mir gilt: Drohnen-Gesetze können sich regelmäßig ändern und auch die lokalen Beschränkungen können anders sein, als hier dargestellt. Bitte überprüft, ob vor Ort besondere Verbote gelten und fragt ansonsten vor Ort lieber nochmal nach.

Welche Drohne für Norwegen?

Auch wenn wir bei unserem ersten Norwegen-Urlaub noch unsere alte DJI Spark dabei hatten, habe ich jetzt eine neuere Drohne und würde die Euch auch sehr ans Herz legen. Meine gute alte Spark habe ich nämlich auf unserem Argentinien-Roadtrip zerlegt und musste mir spontan in Costa Rica eine neue kaufen.

Providencia, The Peak Wanderung mit DrohneEs ist die DJI Mavic Air* geworden, die für mich die perfekte Reise-Drohne ist. Denn sie ist leicht (knapp 500g mit Akku) und platzsparend zusammenklappbar und nimmt somit wenig Platz weg in Eurem Reisegepäck. Gleichzeitig hat sie eine gute Reichweite (im FCC-Modus bis zu 3 Kilometer) und eine realistische Flugzeit von bis zu 17 Minuten.

Das ist perfekt, wenn ihr auch etwas weiter entfernte Ziele erreichen wollt. Ihr solltet Euch dabei natürlich immer an die lokalen Gesetze und Regeln halten.

Zusätzlich hat die Mavic Air auch tolle Flugmodi inkludiert, so dass die Drohne euch automatisch folgen kann (Folllow-Me), oder in einem Kreis um Euch herum fliegt (Circle). Auch ist ein guter Gimbal integriert, so dass die Filmaufnahmen immer total ruhig und stabilisiert bleiben egal wie aufgeregt ihr herum fliegt.

DJI Mavic Air Preise*

Norwegen: Drohnen-Gesetze und Regeln

Die Drohnengesetze in Norwegen (und auch auf den Lofoten) sind ähnlich denen in Deutschland und tendenziell etwas weniger einschränkend als hierzulande

Wenn du Deine Drohne nur für private Zwecke steigen lassen willst und keine gewerblichen/kommerziellen* Absichten hast, dann kannst du ohne weitere Anforderungen deine Drohne steigen lassen. Du benötigst auch keine Registrierung oder Versicherung.

*Was sind gewerbliche/kommerzielle Absichten beim Fliegen von Drohnen?
Dieses Thema ist leider nicht so leicht zu beantworten. Selbst deutsche Behörden sind sich bei diesem Thema nicht ganz einig. Klar ist nur, dass Aufnahmen, die du nur im heimischen Wohnzimmer aufhängen möchtest, ganz klar privat sind. Aber selbst wenn du die Aufnahmen auf deinem Blog einfügen willst, und darauf Werbelinks o.ä. enthalten sind, kann das als gewerbliche Nutzung gedeutet werden.

Das gleiche gilt für Aufnahmen, die du auf Youtube veröffentlichst. Selbst wenn Du kein Geld mit deinen Youtube-Videos verdienst, Youtube selbst tut dies auf jeden Fall.

Wie ihr seht, ist es nicht einfach dies eindeutig zu beantworten, aber aus meiner Laien-Meinung heraus halte ich diese Fragestellung für Hobby-Piloten für nicht wirklich relevant, wenn ihr die Aufnahmen nicht verkaufen wollt oder als Profi-Fotografen damit Geld verdient.

Knutshoe
Knutshoe mit unserer Drohne

Hier die wichtigsten Drohnen-Gesetze für die private Nutzung in Norwegen:

Darf ich meine Drohne privat in Norwegen steigen lassen?Grundsätzlich Ja
Registrierung notwendig?Nein
Maximale Flughöhe120 Meter
Kennzeichnung notwendigNein
Versicherung notwendigNein
Abstand einhalten* zu Flughäfen: 5 Kilometer
* zu Personen, Gebäuden, Verkehr: 150 Meter

Diese Gesetze bzw. Drohnen-Regeln hören sich ja erstmal ziemlich nachvollziehbar an und man könnte denken, dass es dann kein Problem wäre eine Drohne in Norwegen steigen zu lassen. Aber leider gibt es noch weitere lokale Einschränkungen, die Euch das Fliegen Eurer Drohne in Norwegen etwas erschweren.

Flugverbotszonen an Norwegens Sehenswürdigkeiten

Wenn man sich die oben genannten Drohnen-Gesetze anhört, dann würde man denken man kann eigentlich überall in Norwegen mit der Drohne herum fliegen.

Aber zusätzlich zu den gesetzlichen Vorgaben gibt es an den einzelnen Sehenswürdigkeiten vor Ort natürlich noch eigene Regelungen. So ist es an den Hot-Spots in Südnorwegen (Trolltunga, Preikestolen etc.) generell verboten eine Drohne steigen zu lassen. Du wirst dort überall „No-Drone“-Schilder finden, die Dir das Fliegen Deiner Drohne an diesen Orten untersagen.

No-Fly-Zones in Norwegen

Folgende Ort in Norwegen sind sogenannte No-Fly-Zones. Dies bedeutet, dass es verboten ist hier seine Drohne steigen zu lassen.

  • Alle Nationalparks in Norwegen (Davon gibt es eine Menge. Schaut am besten bei Wikipedia)
  • Trolltunga
  • Preikestolen
  • Besseggen
  • Kjeragbolten
  • Oslo ist generell ist ein schwieriges Pflaster für Drohnen-Piloten. Mehr Infos bei Visit Oslo

Inwiefern diese lokalen Regelungen wirklich als Gesetze gelten oder ob das einfach nur Hinweise sind, kann ich natürlich nicht beantworten. Es ist natürlich auch so, dass sich viele Leute auch nicht daran halten und trotz Verbotsschildern ihre Drohne steigen lassen. Oft sind die Gebiete auch so weitläufig, dass Drohnenpiloten sich auch in entlegenere Ecken zurückziehen können, und man so gar nicht ausmachen kann wo die Drohne tatsächlich herkommt.

Es liegt an Euch, ob ihr Euch an die Gesetze und Regeln in Norwegen zur Nutzung von Drohnen haltet oder ob ihr trotzdem fliegt auch wenn es untersagt ist. Ihr solltet aber auf jeden Fall andere Menschen (und deren Sicherheit) respektieren und nicht zu nah über ihre Kopfe hinwegfliegen. Das gleiche gilt natürlich auch für Tiere in Norwegen.

Drohnen in Norwegen | Meine Erfahrungen

Norwegen ist wirklich ein riesiges Land und es gibt so viele spektakuläre Landschaften, dass es kaum einen Ort gibt, wo man seine Drohne nicht auspacken möchte. Wenn ihr Euch nicht gerade an den Hotspots bzw. Top-Sehenswürdigkeiten aufhaltet, werdet ihr auch keine Probleme haben mit Eurer Drohne zu fliegen.

Denn abgesehen von den meist besuchten Sehenswürdigkeiten sind andere Touristen eher selten anzutreffen und so habt ihr viel Platz und Ruhe tolle Drohnenaufnahmen zu machen ohne andere Menschen oder die Natur zu stören.


Beim Klick auf das Video wird eine Verbindung zu Youtube.com aufgebaut. Es gilt Youtube's Datenschutzerklärung.| By clicking the video, a connection to Youtube.com is established. Youtube's Privacy Policy applies.

So ist es uns z.B. an einem unserer Highlights unserer Norwegen-Reise gegangen, dem Knutshoe. Hier sind wir auf der gesamten 8-stündigen Wanderung nur 2 anderen Leuten begegnet und so stellte sich uns gar nicht die Frage, ob wir mit unserer Drohne andere Leute stören könnten .

Generell kann man sagen, dass es abseits der großen touristischen Highlights eher einfach ist eine Drohne steigen zu lassen, da es kaum andere Menschen gibt, die es stören könnte. An den Hotspots wie Troltunga ist es wie oben beschrieben leider verboten und auch verständlich, da dort so viele andere Touristen unterwegs sind, dass sich immer jemand gestört fühlt.

Natürlich gibt es gerade an solchen Orten trotzdem genug Hobby-Piloten, die sich nicht an die Regeln halten. Da ja an solchen Orten auch keine Aufpasser rumlaufen, die auf sowas achten, kann dies natürlich auch nicht komplett verhindert werden. Es liegt also an Euch, ob ihr Euch an diese Regeln haltet.

Ich habe bisher bisher immer an den Leitspruch gehalten: Versuche keine anderen Leute oder Tiere zu stören oder gar zu gefährden.

Damit sind wir auf unserer Norwegen-Rundreise (und auch unseren anderen Reisen) immer gut gefahren. Wollt ihr mehr zu unserem Norwegen-Roadtrip erfahren, dann lest doch unseren Reisebericht zu unseren 2 Wochen in Norwegen:

Drohne im Flugzeug: Handgepäck oder Aufgabegepäck?

Wenn ihr nicht mit dem Auto nach Norwegen fahren wollt, sondern das Flugzeug nehmt, dann solltet ihr Euch an die Vorgaben der Fluggesellschaften in Bezug auf den Transport von Drohnen halten.

Eigentlich alle Fluggesellschaften, die Drohnen an Board erlauben, schreiben vor, dass Drohnen und speziell die Akkus ins Handgepäck gehören und nicht ins Aufgabegepäck bzw. in den Koffer gepackt werden dürfen.

Ich würde abgesehen davon sowieso immer empfehlen Wertgegenstände wie Kameras, Drohnen etc., immer im Handgepäck zu transportieren. Denn Aufgabegepäck kann verloren gehen. Euer Handgepäck habt ihr aber immer dabei!

Wenn ihr ganz sicher sein wollt, dann solltet ihr die Akkus aus der Drohne entnehmen und diese in sogenannte Lipo-Bags* packen. Das sind spezielle Aufbewahrungstaschen für Lithium-Ionen Akkus, die die Batterien auch vor Auslaufen und Kurzschlüssen schützen.


Habt ihr Fragen zum Fliegen von Drohnen in Norwegen oder habt Fehler in meinen Ausführungen entdeckt? Dann schreibt mir doch gerne einen Kommentar.

Wollt ihr mehr Reiseberichte zu Norwegen lesen, dann schaut doch hier vorbei:

Reiseberichte zu Norwegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.