Freistehen bzw. das Wildcampen in Portugal ist eine der schönsten Dinge, wenn ihr gerade auf einem Campingtrip nach Portugal unterwegs seid. Einfach dort anzuhalten und übernachten zu können, wo es einem gefällt und dazu noch eine spektakuläre Landschaft direkt vor den Augen zu haben kann einen Portugal-Urlaub unvergesslich machen. Es gibt so viele schöne Strände und unvergleichlich schöne Klippen in Portugal und besonders an der Algarve, ist der Wunsch jedes Campers verständlich mitten in der Natur freizustehen.

Aber darf man das überhaupt? Ist Freistehen und wildes Camping überall verboten oder wird es manchmal in Portugal geduldet? Wir klären Euch über die Gesetzeslage zum Wildcamping in Portugal auf und geben Euch die wichtigsten Tipp zum Freistehen an der Algarve und an der Westküste Portugals mit auf dem Weg, damit auch Euer Roadtrip unvergesslich wird.

Freistehen & Wildcamping Portugal

Wildcampen Portugal 2023 – Die Gesetzeslage

Mehr und mehr Touristen mieten sich vor Ort ein Wohnmobil oder fahren direkt von Deutschland aus mit ihrem Camper bis nach Portugal. Das hat natürlich auch zu negativen Auswirkungen geführt. Camper lassen ihren Müll zurück, benutzen die Natur als Toilette und nutzen Landschaften als Stellplatz, die dafür weder geeignet noch freigegeben sind.

Wildcamping Portugal | 8 wichtige Camping-Tipps + Gesetzeslage

Das hat vor einigen Jahren zu einer enormen Gesetzesverschärfung geführt, die Freistehen in Portugal quasi überall verboten hat. Die Gesetze hierfür wurden gottseidank vor einigen Jahren wieder entschärft und so kann man heute wieder größtenteils legal in Portugal freistehen.

Die Gesetze sehen wie folgt aus: Wildcampen ist in Portugal generell erlaubt außer:

  • auf Flächen des Natura-2000-Netzwerks
  • in Schutzgebieten oder dem einzigen Nationalpark Portugals Norden (Peneda Geres)
  • in Gebieten, die unter die Küstenentwicklungspläne fallen

Aber was heißt das nun wirklich? Es ist nicht wirklich einfach Schutzgebiete zu erkennen. Ihr könnt Euch aber – besonders an der Algarve – daran orientieren, dass Küstengebiete eigentlich immer fürs Wildcampen verboten sind. Ihr solltet also zum Übernachten immer einige Kilometer ins Landesinnere fahren, um auf Nummer sicher zu gehen.

Es gibt beim Thema Freistehen in Portugal aber enorme Unterschiede zwischen der sehr touristischen Alrgarve im Süden Portugals und der weniger touristischen Atlantikküste im Westen Portugals. Dazu in den nächsten Abschnitten mehr.

Wildcamping Portugal | Wo kann man in der Algarve frei stehen?

In der beliebten Urlaubsregion Algarve hat in den letzten Jahren ein regelrechter Camperboom eingesetzt. Und wegen der aktuellen Gesetzeslage (siehe oben) ist es nicht so einfach in den schönsten Küstenregionen der Algarve freizustehen bzw. als Wildcamper direkt am Strand zu stehen.

Direkt an der Küste oder direkt am Strand ist es offiziell verboten freizustehen und es wird auch von der Polizei überprüft. Im besten Fall werdet ihr nur weggeschickt (so ist es uns einmal passiert) und im schlimmsten Fall zahlt ihr mehrere hundert Euro Strafe.

Am besten versucht ihr gar nicht erst direkt am Strand oder nahe der Küste freizustehen. Ein guter Kompromiss ist es unserer Meinung nach den Tag am Strand bzw. an der Küste zu verbringen und abends dann ein paar Kilometer ins Landesinnere zu fahren, um sich dort einen schönen Stellplatz in der Natur zu suchen.

Wildcamping Portugal | 8 wichtige Camping-Tipps + Gesetzeslage

Freistehen Portugal | Wildcamping an der Westküste

An der Westküste Portugals zwischen Lissabon und Porto sieht die Realität aber schon etwas anders aus. Zwar gelten auch hier theoretisch die gleichen Gesetze wie an der Algarve, es wird aber viel lascher gehandhabt. An der Westküste ist es also viel einfacher möglich direkt an der Steilküste oder in der Nähe von den rauen, aber auch wunderschönen Stränden freizustehen

Parkverbot oder Einfahrt-Verboten für Camper

Wildcamping Portugal | 8 wichtige Camping-Tipps + GesetzeslageAn sehr vielen Top-Highlights der Algarve gibt es Parkverbote für Camper und Wohnmobile. Manchmal ist es noch viel schlimmer und es gibt an manchen Straßen, die zu beliebten Stränden führen, Einfahrt-Verboten-Schilder für Camper. Dies ist z.B. bei den berühmten Stränden Praia da Marinha und Benagil (mit der berühmten Höhle) der Fall. Hier müsst ihr dann vor dem Verbotsschild den Wagen abstellen und zu Fuß oder mit dem Fahrrad weiterfahren.

Auch das Parken ist an manchen beliebten Sehenswürdigkeiten für Wohnmobile verboten. Oft gibt es auch nur wenig offizielle Camper-Parkplätze neben unzähligen PKW-Stellplätzen. Leider wird das korrekte Parken häufig auch von der Polizei kontrolliert.

Generell haben wir aber festgestellt, dass sowohl die Parkverbote als auch die Einfahrtverbote in der Nebensaison eher nicht kontrolliert werden. In der Hauptsaison solltet ihr Euch aber schon an die Regeln halten, denn die Polizei (GNR) kontrolliert dann häufiger.

Camper mieten in Portugal

Wenn ihr selbst (noch) keinen Camper besitzt, dann könnt ihr vor Ort natürlich auch einen Camper mieten. Fliegt dafür am besten nach Faro, Porto oder Lissabon und mietet Euch vor Ort ein Wohnmobil. Es gibt viele Anbieter vor Ort, die teilweise auch eine Einwegmiete ermöglichen. Das bedeutet ihr könnt Euren Campervan z.B. in Faro an der Algarve anmieten und im Norden in Porto wieder zurückgeben.

Wildcamping Portugal | Die 8 wichtigsten Tipps

#1 Lasst Euren Stellplatz sauberer zurück als ihr ihn vorgefunden habt

Klingt etwas komisch, aber es macht total Sinn wenn man darüber nachdenkt. Wildcamping ist unter anderem deswegen so in Verruf geraten, weil viele Camper ihren Müll und ihre Exkremente einfach so zurücklassen. Wenn ihr mal an einem schönen Stellplatz hinter den nächsten Busch gegangen seid, dann wisst ihr was ich meine: Berge von Taschentüchern. Das ist nicht nur eklig, sondern schadet auch der Umwelt.

Wir nehmen unseren eigenen Müll immer mit und lassen nichts zurück. Zusätzlich versuchen wir noch etwas Müll zu sammeln (besonders auch an Stränden), um den Platz sauberer zu hinterlassen als wir ihn vorgefunden haben. Manchmal nehmen wir sogar eine Mülltüte mit, um besonders viel kleinteiligen Müll zu sammeln. Wenn jeder nur etwas Müll sammelt unterwegs, dann würde die Welt bald schon ganz anders aussehen.

#2 Wohnmobil-Stellplätze anstatt Campingplätze

Wenn ihr wie wir weniger auf richtige Campingplätze steht, aber trotzdem abundzu den Komfort und die entsprechenden Annehmlichkeiten braucht, dann gibt es auch hier in Portugal eine Alternative. Es gibt nämlich zusätzlich zu den althergebrachten Campingplätzen mit allem Pipapo auch einfache Wohmobil-Stellplätze.

Diese sind, anders als richtige Campingplätze nicht auf Besucher mit Zelt eingerichtet, sondern ausschließlich auf Wohnmobile und Campervans. Trotzdem gibt es hier alles was ihr als Camper braucht: Ver- und Entsorgung mit Wasser, Toiletten und Duschen sind immer vor Ort. Oft gibt es noch Waschmaschinen und kostenfreies WLAN.

Im Gegensatz zum Campingplatz zahlt ihr hier nur 10-12 € pro Nacht. In diesem Preis sind meistens 2 Personen und auch ein Hund mit drin.

#3 Öffentliche Toiletten in Portugal

Eine der großen Schwierigkeiten beim Campen finde ich immer das Thema Toilettenbesuch. Wir haben zwar auch ein Porta Potti an Board, was wir wirklich zu schätzen wissen, aber in manchen Situationen wünscht man sich doch ein richtiges Klo. In Portugal ist die Suche nach einer richtigen Toilette gottseidank richtig einfach.

Denn ist jedem großen Supermarkt gibt es kostenlose, öffentliche Toiletten. Insbesondere in der touristischen Region Algarve – aber auch an der weniger touristischen Westküste – finden sich sehr viele Supermärkte von Aldi, Lidl und Intermarche, die einen Kundentoilette haben..

#4 Duschen beim Wildcampen in Portugal

Eine der wichtigsten Gründe warum wir bei unserem Camping-Urlauben doch mal auf einem Campingplatz übernachten ist die Möglichkeit heiß zu duschen. Wir haben zwar auch eine Campingdusche im Van dabei, aber die ist nur wenig komfortabel. In Portugal ist es leider gar nicht so einfach an eine heiße Dusche zu kommen, wenn ihr nicht gerade auf einem Campingplatz oder Wohmmobil-Stellplatz steht.

Dennoch gibt es an vielen Autobahn-Tankstellen heiße Duschen, die ihr entweder komplett kostenlos oder für ein paar Euro benutzen könnt. Benutzt für die Suche nach einer Dusche am besten die App Park4Night.

#5 Wäsche waschen beim Wildcamping Portugal

Wildcamping Portugal | 8 wichtige Camping-Tipps + GesetzeslageEin weiteres Problem beim Freistehen in der Natur ist die Wäsche, die irgendwann mal gewaschen werden will. Man will ja auch nicht jedes Tshirt dreimal tragen. Abhilfe schaffen hier öffentliche Waschsalons bzw. Waschmaschinen, die meistens an Tankstellen oder großen Supermärkten zu finden sind.

Davon gibt es echt viele und so könnt ihr während Eures Einkaufs einfach Eure Wäsche waschen und danach noch trocknen. Das ist nicht teuer und super praktisch. Waschsalons gibt es in fast jedem Ort und öffentlich zugängliche Wasch-Stationen gibt es auf auf den Parkplätzen von vielen Intermarche-Supermärkten.

#6 Wasser Ver- und Entsorgung

Alle paar Tage muss man beim Wildcamping Portugal einfach sein Grau- und Schwarzwasser entsorgen und natürlich auch neues Trinkwasser tanken. Das geht alles auf jedem Campingplatz. Aber es ist eigentlich nicht notwendig extra dafür auf einen kostenpflichtigen Campingplatz in Portugal zu fahren.

Denn es gibt auch zahlreiche kostenlose Ver-und Entsorgungsstationen abseits von Campingplätzen. Teils gibt es diese auf den Parkplätzen von großen Intermarche-Supermärkten. Oft haben aber auch kleine Gemeinden moderne und kostenlose Camping-Stellplätze, wo ihr ohne Probleme Grau- und Schwarzwasser entsorgen und frisches Wasser auftanken könnt.

Nutzt zur Suche einfach die weiter unten beschriebene App Park4Night.

Wildcamping Portugal | 8 wichtige Camping-Tipps + Gesetzeslage

#7 WLAN beim Wildcamping Portugal

Um das Datenvolumen unserer Handys nicht vollends zu überlasten nutzen wir wo es geht öffentliche und kostenlos WLAN-Hotspots. Diese sind meistens nicht so einfach zu finden. In Portugal hat aber fast jeder große Supermarkt ein kostenloses und meistens auch recht schnelles WLAN-Netzwerk zu bieten. Ihr müsst also nur zu Lidl, Aldi oder Intermarche fahren, um Apps upzudaten oder Netflix-Filme herunterzuladen.

#8 Die beste App für kostenlose Stellplätze

Aber wie findet man die schönsten Stellplätze mitten in der Natur in der Algarve? Eine App, die uns bei der Suche nach einem tollen Stellplatz zum Wildcampen sehr geholfen hat war Park4Night. Hier sind super viele Übernachtungsmöglichkeiten von Stellplätzen direkt am Meer, mitten im Wald oder auch direkt an der Straße aufgelistet. Zusammen mit Fotos und aussagekräftigen Bewertungen.

Für uns war das eine super Hilfe bei der abendlichen Suche nach einem geeigneten Stellplatz. Besonders die Aktualität der Daten macht diese App so wertvoll, denn ein Stellplatz kann im letzten Jahr noch erlaubt gewesen sein, kann aber dieses Jahr schon mit einem „Privado“-Schild versehen worden sein. Daher solltet ihr in der App immer auf die neuesten Kommentare achten.


Wir hoffen unser Blogbeitrag zum Thema Wildcamping Portugal hat euch geholfen. Falls ihr Fragen oder selbst Tipps habt lasst uns gerne einen Kommentar da.

Hey, wie hat Dir unser Beitrag gefallen?
[Total: 8 | ø 4.9]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert