Während unseres Roadtrips durch Chile und Argentinien haben wir zweimal die Grenze zwischen Chile und Argentinien überquert. Von Chile nach Argentinien ging es über den wenig befahrenen Sico Pass und von Argentinien nach Chile über den stark frequentierten Paso de Jama. Da an beiden Pässen die Landschaft mit unzähligen sanften und rauen Hügelketten besticht, haben wir eine Strecke für die Hinfahrt und eine für die Rückfahrt eingeplant. Wie der Grenzübergang zwischen Chile und Argentinien dort genau abläuft erfahrt ihr in diesem Artikel.

Einreise nach Argentinien über den Sico Pass

Die Anfahrt von San Pedro de Atacama zum Sico Pass dauert ca. 4 Stunden. Auf dem Weg liegen mehrere Sehenswürdigkeiten wie z.B die Laguna Miniques. Die Strecke ist wirklich sehr sehenswert, so dass man die Aussicht genießen kann, während man sich kontinuierlich mit dem Auto die Berge hoch quält. Zumindest hatten wir das Gefühl, dass es für unseren Wagen von Wickel Camping (ein chinesisches Fabrikat) eine Qual war. Teilweise konnten wir nur im ersten Gang fahren, um die Höhenmeter zu überwinden. In San Pedro de Atacama startet man bei ca. 2500 Höhenmeter, am Sico Pass ist man inzwischen auf knapp 4500 Meter über Null.

Kurz vor der Grenze kommt man zuerst an einem Posten der chilenischen Gendarmerie vorbei. Hier kann man langsam vorbei fahren und muss eigentlich nicht anhalten. Wir haben das zwar getan – so ein Stoppschild wird eben nicht einfach überfahren – aber der Grenzpolizist schickte uns einfach weiter. Danach geht es noch einige Kilometer weiter. An der Landesgrenze endet abrupt die asphaltierte Straße, der eigentliche Grenzposten folgt etwas später. Hier steht auf der linken Seite das Grenzgebäude in dem die Formalitäten geregelt werden.

Wir hatten das Glück die einzigen Leute dort zu sein, so dass wir direkt dran waren. Was aber nicht bedeutete, dass es schnell ging. Verständigen mussten wir uns mit Händen und Füßen, da die Mitarbeiter am Sico Pass kein Englisch sprechen. Nach einiger Zeit hatten wir verstanden, dass es insgesamt 4 Schalter gibt und wir am Schalter Nr. 1 warten müssen. Auch bekamen wir einen Zettel, auf dem wir unsere Namen und das Kennzeichen des Mietwagens eintragen mussten. Es dauerte knapp 20 Minuten bis der Mitarbeiter für Schalter 1 endlich auftauchte und es los ging.

Ihr solltet am Schalter die folgenden Sachen griffbereit haben:

  • Reisepass
  • den Zettel, den ihr bei der Einreise nach Chile (z.B. am Flughafen) erhalten habt
  • alle Papiere des Autos (erhaltet ihr in der Regel von der Autovermietung)

Die 4 Schalter beim Grenzübergang

Um den Grenzübergang durchzuführen, müsst ihr die folgenden vier Schalter in der korrekten Reihenfolge durchlaufen.

Schalter 1
Als Erstes muss man aus dem jeweiligen Land (in unserem Fall Chile) ausreisen. Also bekommt man einen Ausreisestempel in seinen Pass, einen Stempel auf dem zuvor ausgefüllten Zettel und bekommt alles zurück. Hier muss man auch den Zettel abgeben, den man bei der Einreise nach Chile (z.B. am Flughafen) erhalten hat. Danach geht es zum nächsten Schalter.

Schalter 2
Unmittelbar nach der Ausreise erfolgt die Einreise. Also folgt der nächste Stempel im Reisepass und auf dem Zettel. Danach erhält man wieder alles zurück und geht zu Schalter 3.

Schalter 3
Jetzt geht es ums Auto. Hier muss man die von der Mietwagenfirma vorbereiteten Unterlagen vorlegen. Die Unterlagen sowie der altbekannte Zettel werden abgestempelt, unterzeichnet und man geht zum vierten und letzten Schalter.

Schalter 4
Am vierten und letzten Schalter geht es noch um die Zollangelegenheiten. Für die Reise von Chile nach Argentinien gab es nichts zu beachten. Die Regeln für die Einreise nach Chile findet ihr unten.

 

Vier Schalter, eine Stunde und jede Menge Stempel später konnten wir das Grenzgebäude endlich verlassen. Mit unserem Auto ging es nun an die Schranke und dort kommt der ausgefüllte und voll bestempelte Zettel wieder zum Einsatz. Den muss man der Schranke abgeben und wenn alles in Ordnung ist, wird die Schranke geöffnet und man darf nach Argentinien einreisen.

Allgemeine Info zum Sico Pass

  • Am Sico Pass gibt es lediglich das Grenzgebäude
  • Die Mitarbeiter sprechen nur spanisch
  • Die Straßen um diesen Grenzübergang in Argentinen sind reine Schotterpisten
  • Es gibt:
    • keine Tankstelle
    • keinen Geldautomaten
    • keinen Shop, um irgendwas zu kaufen

Einreise nach Chile über den Paso de Jama

Nach knapp 1,5 wundervollen und aufregenden Wochen in Argentinien ging es für uns wieder zurück nach Chile. Um mehr von der Landschaft zu sehen, wählten wir für die Rückkehr, nicht wie bei der Einreise den Sico Pass, sondern den Paso de Jama. Dieser Pass wird viel häufiger benutzt als der Sico Pass und wird daher auch von vielen LKWs und Reisebussen passiert.

Da wir am späten Nachmittag nach einer mehrstündigen Fahrt am Paso de Jama ankamen, haben wir uns dazu entschlossen im Hotel der örtlichen YPF-Tankstelle zu übernachten. Unsere Erwartungen waren sehr hoch, da die YPF Tankstellen bisher immer sehr schick waren, mit sauberen und modernen Toiletten. Leider wurden wir enttäuscht. Das Dreibettzimmer (alle Doppelzimmer waren anscheinend belegt) war eher Standard. Sehr alte Möbel und es war sehr spärlich eingerichtet. Noch dazu zog der kalte Wind durch die nicht abgedichteten Fenster und auch das Wasser aus der Dusche war leider nur kalt… und das alles für 1200 ARS (ca. 24 Euro) pro Nacht. Da es aber keine andere Übernachtungsmöglichkeit in der Nähe gab, hatten wir keine große Auswahl.

Dafür konnten wir unsere letzten argentinischen Peso in Süßkram investieren und nochmal Volltanken bevor es am nächsten Tag weiterging in Richtung Chile.

Am nächsten Morgen zeichnete sich schon das Bild an der Grenze ab, was wir zuvor in vielen Berichten gelesen hatten. Bereits am frühen Morgen stand eine ganze Reihe LKWs an der Grenze. Da wir eh jede Menge getrödelt hatten, reihten wir uns erst um 10 Uhr mit ein. Da wir uns unsicher waren, ob LKW und PKW zusammen abgefertigt werden, sind wir nach ein paar Minuten an den LKWs vorbei gefahren und haben uns ganz vorne vor das kleine Grenzhäuschen an der abgesperrten Spur gestellt.

Nach einigen Minuten kam ein LKW Fahrer auf uns zu und teilte uns mit, dass die Grenze heute erst um 12 Uhr öffne. Während wir uns schon auf die stundenlange Wartezeit einstellten, kam auf einmal ein Grenzpolizist zu uns, fragte nach der Anzahl der Personen, drückte uns den altbekannten Zettel zum abstempeln in die Hand und winkte uns durch.

Wir fuhren also ein paar Meter weiter und parkten vor dem Grenzgebäude auf der linken Seite. Hier ging dieses Mal alles recht schnell. Es gab wieder die bekannten vier Schalter (siehe oben).

  • Schalter 1: Ausreise
  • Schalter 2: Einreise
  • Schalter 3: Prüfung der KFZ Papiere
  • Schalter 4: Zoll

Am Zoll wird bei der Einreise nach Chile genauer geprüft, ob man frische Lebensmittel dabei hat. Diese dürfen nicht mit nach Chile gebracht werden. Bei der Einreise nach Argentinien wurde dies nicht kontrolliert. Da wir unsere Lebensmittel wahrheitsgemäß auf dem Formular angegeben hatten, kam der Grenzbeamte sogar mit uns hinaus zum Fahrzeug und kontrollierte grob, was wir im Auto hatten. Unser frisches Obst und Gemüse mussten wir abgeben (die Bananen haben wir an Ort und Stelle noch schnell gegessen). Das bißchen Butter und die zwei Scheiben Käse durften mit uns nach Chile einreisen.

Die Prozedur an den vier Schaltern am Paso de Jama ging im Vergleich zum Sico Pass sehr schnell. Insgesamt hat der Vorgang ca. 20 Minuten gedauert, da wir wieder die Ersten in der Schlange waren. Auch sind die Mitarbeiter eher auf Touristen eingestellt und sprechen langsam spanisch bzw. teilweise auch ein wenig englisch.
Von der Grenze aus ging es für uns innerhalb von ca. 3 Stunden zurück nach San Pedro de Atacama.

Allgemeine Infos zum Paso de Jama

  • Die Mitarbeiter sprechen einzelne Wörter Englisch
  • Unmittelbar vor der Grenze gibt es eine Tankstelle mit kleinem Shop (es gibt Süßigkeiten, Getränke, Brötchen, kleine Snacks)
  • Es gibt es ein Hotel in der Tankstelle
  • Es gibt keinen Geldautomaten

Mitnahme von Lebensmitteln über die Grenze

Bei der Einreise nach Chile gelten strenge Vorschriften, was die Mitnahme von Lebensmitteln anbelangt. Dies gilt sowohl bei der Einreise per Flugzeug als auch bei der Einreise per Mietwagen. Argentinien setzt dabei weit weniger strenge Vorschriften an den Tag. Was für Lebensmittel ihr nach Chile einführen dürft lest ihr hier:

Einfuhr von Lebensmitteln nach Chile

Bei der Einfuhr von Lebensmitteln nach Chile ist die Polizei sehr streng. Am Flughafen laufen überall schnüffelnde Hunde herum, die nach mitgebrachten Lebensmitteln Ausschau halten. Wird ein Hund bei deiner Tasche fündig, dann kriegst du ein rotes Klebeband an deinen Rucksack und der Grenzbeamte weiß bei seiner Kontrolle sofort, dass er genauer nachschauen muss.

Kontrolle am Flughafen
Am Flughafen muss man auf einem Zettel markieren, ob man Lebensmittel dabei hat. Zusätzlich laufen die Schnüffelhunde herum und bei der Zollkontrolle wird man entsprechend kontrolliert. Die Beamten durchsuchen die Rucksäcke aber eher schnell und ungenau. Sie fragen eher, was man dabei hat. Manche Sachen in meinem Rucksack – die wir vergessen haben anzugeben – haben sie einfach übersehen.

Kontrolle bei der Einreise per Mietwagen
Bei der Einreise über die Landesgrenze per Mietwagen sieht das ganze ähnlich aus. Man muss auf einem Zettel notieren, welche Art von Lebensmitteln man dabei hat und der Grenzbeamte fragt dann nochmal nach. Wir hatten alles ordnungsgemäß angegeben und der Beamte kam daher mit uns hinaus zum Wagen und hat ihn durchsucht. Aber auch hier wieder eher halbherzig. Das Ganze dauerte nur ein paar Minuten, in denen wir unsere Bananen aufgegessen hatten und er unsere Zwiebeln und das restliche Gemüse konfiszierte. Wir haben aber auch von anderen Reisenden gehört, denen der ganze Wagen auseinander genommen wurde.

Einfuhr von Lebensmitteln nach Argentinien

Wir wurden bei unserer Einreise nach Argentinien per Mietwagen nicht nach Lebensmitteln gefragt bzw. unser Auto wurde auch nicht kontrolliert. Es gelten aber offiziell ähnlich strenge Richtlinien für die Einfuhr von Lebensmitteln. Diese könnt ihr hier auf der offiziellen Webseite der argentinischen Botschaft nachlesen: offizielles PDF der argentinischen Botschaft.

Danach dürft ihr nicht einführen:

  • Samen, Blumen, Erde, Blumenzwiebeln
  • Fleisch und Fleischprodukte
  • Obst und Gemüse

Habt ihr noch Fragen oder eigene Erfahrungen zum Grenzübergang? Dann schreibt uns doch einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.