Medellin war das erste Ziel auf unserer Backpacking-Reise durch Kolumbien und zugleich die schönste Großstadt, die wir auf unserer Großen Reise durch Lateinamerika bisher gesehen haben. Medellin ist zwar eine Millionenstadt und die zweitgrößte Stadt Kolumbiens, aber wir haben uns trotzdem sehr wohl gefühlt. Und das obwohl wir Großstädte eigentlich nicht mögen. Zu laut, zu voll und zu dreckig sind die meisten Großstädte, die wir auf unseren Reisen so kennenlernen. Aber Medellin ist anders, irgendwie Fußgänger-freundlicher und total schön zu erkunden mit seinen vielen Highlights wie der Comuna 13 oder der über die Stadt schwebenden Seilbahn.

Wir haben auf unserer Großen Reise 4 Tage in Medellin verbracht und waren begeistert von den Highlights, die Medellin zu bieten hat. Auf unsere Top 5 Highlights in Medellin wollen wir in diesem Reisebericht eingehen. Zusätzlich geben wir Euch ein paar Tipps wo ihr in Medellin übernachten solltet und ob es in Medellin wirklich noch so gefährlich ist, wie unsere Eltern vor unserer Reise befürchteten.

Wo sollte man in Medellin übernachten?

In den meisten Blogs liest man, dass man in Poblado übernachten sollte. Das ist dort wo es die meisten Hotels und eben auch die meisten Touristen gibt. Bei unserem Besuch im Poblado waren wir aber überrascht wie weit dieses Viertel von der Innenstadt und auch der nächsten Metrostation entfernt ist.

Auch hat uns das Poblado gar nicht so sehr beeindruckt, wie wir es in vielen anderen Blogs gelesen haben. Vielleicht waren wir ja auch in der falschen Gegend. Aber nichtsdestotrotz würden wir für Eure Übernachtung in Medellin nicht das Poblado, sondern Bezirke empfehlen, die näher an der Innenstadt liegen.

Medellin Highlights, Kolumbien
Kulturpalast, Medellin

Wir haben z.B. im Viertel Suramericana in einer normalen Wohngegend in einem kleinem Hostal übernachtet und waren innerhalb von 5 Minuten in der Metro. Dann mussten wir nur 2 Stationen fahren, um ins Zentrum zu kommen. Es war toll  in einem so zentrumsnahen Wohngebiet unter Locals zu wohnen und nicht im Touri-Viertel mit all den anderen Touristen.

Wir können Euch daher nur empfehlen euch in Zentrumsnähe ein nettes Hostal zu suchen, damit ihr schnell überall seid und nicht endlos mit der Metro unterwegs seid.

Unser Hotel war zwar nicht super luxuriös, aber hatte super freundliche Mitarbeiter und man war wie gesagt sehr schnell in der Stadt. Wenn ihr es Euch ansehen wollt, dann klickt einfach auf den folgenden Link:

Das Hotel Casa Natura bei Booking.com

Wie funktioniert das Metro fahren in Medellin?

Wenn ich in fremde Großstädte reise, dann befürchte ich immer, dass ich das U-Bahn fahren nicht kapiere. Klingt komisch, ist aber so. Viele verschiedene Linien, komplizierte Ticketsysteme und welcher Zug fährt überhaupt wohin?

In Medellin ist das aber alles ganz einfach. Es gibt nur 2 Metro-Linien (es sind aber überirdische Züge und keine unterirdischen U-Bahnen) von denen eine in Ost-West-Richtung fährt und die andere in Nord-Süd-Richtung. Den Metro-Plan zu lesen ist daher auch ziemlich einfach.

Die Station für die Innenstadt heißt San Antonio und ist mit beiden Linien bequem zu erreichen, da es die Umsteigestation zwischen den Linien ist.

Tickets kaufen für die Metro in Medellin

Auch das ist sehr einfach. Eine Fahrt kostet 2550 Pesos (knapp 70 Eurocent) und das egal wie weit ihr fahren wollt. Ihr dürft währenddessen auch die Metro wechseln oder in eine Seilbahn (Cable) umsteigen, ihr dürft nur die Stationen nicht verlassen. Dann müsst ihr ein neues Ticket lösen.

 

Die Tickets kauft ihr in den kleinen Verkaufsschaltern, die es in jeder Station gibt. Ihr sagt einfach wieviele Fahrten ihr haben wollt und der Mitarbeiter speichert diese Fahrten auf einer kleinen Plastikkarte. Diese haltet ihr dann an den Einlasstoren vor das Lesegerät und ihr seid drin. Wichtig zu wissen ist, dass die Karte in den kleinen Schlitz vor dem Lesegerät gesteckt werden muss, wenn ihr die letzte Fahrt einlöst. Beim nächsten Mal müsst ihr euch dann wieder eine neue Karte holen.

Hier könnt ihr Euch übrigens den Metro-Plan als PDF herunterladen: Metro Medellin Metro-Plan

Wie schon gesagt gilt euer Ticket auch für die Seilbahn, wenn ihr direkt aus der Metro dorthin umsteigt. Das gilt für alle Seilbahnen bis auf die letzte Seilbahn, die hoch zum Parque Arvi führt. Diese muss separat bezahlt werden und kostet 6000 Pesos (ca. 1.80 €) pro Fahrt und Person.

Wollt ihr mehr zu Metro in Medellin erfahren dann kann ich Euch folgende Website empfehlen: Medellinguru.com (auf englisch)

Wie sicher ist Medellin? Ein Geschichtsexkurs

Viele denken bei Kolumbien natürlich direkt an Drogen, Kokain, Pablo Escobar und Entführungen. So auch unserer Eltern, als wir ihnen von unseren Reiseplänen berichteten. Und es stimmt natürlich, noch vor wenigen Jahren war Kolumbien beherrscht von Bandenkriegen und Morde waren, besonders in Medellin, an der Tagesordnung.

Die Geschichte der Stadt

Besonders in der Comuna 13 gab es in den 90ern statistisch gesehen fast einen Mord pro Tag. Medellin war noch 1991 angeblich die Stadt mit der höchsten Mordrate weltweite und musste insgesamt 7000 Morde verzeichnen.

Medellin, und besonders die Comuna 13, war vollständig in der Hand des Medellin-Kartells. Ständige tödliche Auseinandersetzungen zwischen Drogenbanden, Paramilitärs und Sicherheitskräften, die sozialen Spannungen und hohe Arbeitslosigkeit brachten die Stadt in einen extrem desolaten Zustand.

Auch nach dem Tod von Pablo Escobar im Jahr 1993 und der damit verbundenen Auflösung des Medellin-Kartells ging die Kriminalität nicht zurück. Die arbeitslosen Auftragskiller lieferten sich nun blutige Kämpfe mit der kommunistischen Stadtguerilla. Auch noch Jahre nach dem Ende des Kartells war Medellin immer noch die Stadt mit der höchsten Mordrate weltweit.

Die Situation heute

Erst nach und nach beruhigte sich die Lage in der Stadt und die Mordrate ging nach der Jahrtausendwende signifikant zurück. Mit einem neuen Bürgermeister wurde viel in die Stadt investiert und es ging langsam bergauf. Sprichwörtlich auch in der Comuna 13, denn im Jahr 2011 wurde in der Comuna 13 die berühmte Rolltreppe eingeweiht. Seitdem haben sich die Lebensbedingungen der dort lebenden Menschen enorm verbessert. Früher hat es ewig gedauert, um von der Comuna 13 in die Innenstadt zu gelangen und gefährlich war es zudem.

Auch die vielen Seilbahnen, die seit 2007 über die Dächer der Stadt schweben, haben das Leben für die Einwohner besser und sicherer gemacht. Vorher sehr entlegene Gebiete wurden schnell und sicher an die Stadt angebunden.

Nach und nach wurde Kolumbien, und besonders auch Medellin durch den Narcos-Hype, zu einer touristischen Destination, die nicht nur für Backpacker, sondern auch für Familien mit Kindern aus den USA und Europa sehr interessant wurde.

Wie ist gefährlich ist Medellin?

Trotzdem ist Kolumbien heute noch unsicherer als viele andere Länder in Südamerika. Für viele Regionen (besonders die Grenzregion zu Panama) gibt es immer noch Reisewarnungen des Auswärtigen Amts. Diese sollte man vor einer Kolumbienreise auch immer studieren. Wir haben uns zwar auf unserer Rundreise durch Kolumbien nie unsicher gefühlt und es kam auch nicht zu brenzlichen Situationen. Aber besonders bei Medellin haben wir im Vorfeld gehört, dass man dort z.B. nicht öffentlich seine Wertsachen (wie Handy und Kamera) zeigen sollte, da dies Diebstähle provozieren würde.

Als ich eines Tages an einem Platz (Plaza Cisneros) in der Innenstadt von Medellin mit meinem Handy herumgespielt und viele Fotos gemacht habe, kam plötzlich eine junge Frau auf mich zu. Sie sprach mich direkt auf Englisch an, dass ich hier nicht so mein Handy öffentlich zeigen solle, dies wäre kein sicherer Platz. Ich hab das Handy natürlich sofort weg gesteckt und fand die Situation schon etwas komisch.

Plaza Cisneros, Medellin, Kolumbien
Plaza Cisneros, Medellin

Wenn einen schon die Einheimischen vor Diebstählen warnen, dann verdeutlicht dies recht klar, dass man auf seine Sachen aufpassen sollte. Aber dies gilt eigentlich für viele Großstädte auf der Welt.

Wenn man aber bedenkt aus welcher Vergangenheit die Stadt und das ganze Land kommen, dann ist der Sprung, den Kolumbien gemacht hat, definitiv bemerkenswert.

Vor 20 Jahren mussten die Einwohner von der Comuna 13 noch um ihr Leben bangen und lebten in ständiger Angst. Heute verkaufen sie Coca-Cola an Touristen. Was für ein krasser Wandel.

Was kann man in Medellin unternehmen?

Wir haben hier mal unsere Top 5 Highlights der Sehenswürdigkeiten von Medellin in unserem Reisebericht zusammengefasst. Natürlich gibt es noch viel mehr, aber diese 5 haben es uns am meisten angetan.

#1 Bummeln durch die Stadt

Klingt banal, ist es aber gar nicht. Medellin war für mich die einzige Großstadt in Lateinamerika in der ich Spaß daran hatte einen Tag einfach so in der Stadt herum zu laufen. Sabrina ging es nicht so gut, also machte ich ich alleine auf in die Innenstadt und bin bestimmt 4-5 Stunden einfach so herum gelaufen. Als groben Plan hatte ich eine Karte für eine der vielen Walking-Touren, die in der Stadt angeboten werden (Ihr könnt Euch die Karte hier herunterladen und auf eurem Handy abspeichern). Ich bin dann einfach die verschiedenen Sehenswürdigkeiten in Medellin abgelaufen und habe unterwegs auch noch sehr viel Neues und Tolles entdeckt.

Medellin, Kolumbien

Wie zum Beispiel den kleinen, aber feinen Souvenirmarkt am Parque San Antonio oder die Tatsache, dass die Kolumbianer Schuhe und Socken zu lieben scheinen. Denn überall in er Innenstadt von Medellin gibt es Läden, die Turnschuhe und die dazugehören Socken verkaufen. Wirklich witzig!

Medellin hat einfach verdammt viel zu bieten in seiner Innenstadt (El Centro) und auch darüber hinaus: Große Plätze, alte Kirchen, Kolonialbauten, moderne Museen, historische Cafés und eine tolle Architektur.

Das beste ist aber meiner Meinung nach, dass sich das meiste zu Fuß erkunden lässt und Medellin wirklich wie dafür geschaffen scheint. Davon zeugen nicht nur die vielen hier angebotenen Walking Touren. Medellin hat auch wirklich viele Fußgängerzonen, Plätze und Bereiche, wo man eben gut zu Fuß unterwegs sein kann.

Die Stadt scheint wirklich für Menschen ausgelegt worden zu sein und nicht für Autos. Das fanden wir echt prima!

Falls ihr Euch alleine nicht traut oder auch zusätzliche Informationen haben wollt, wenn ihr durch die Stadt lauft, dann könnt ihr Euch einer der vielen kostenlosen Touren (Free Walking Tour) anschließen. Diese starten meist mehrmals am Tag und bringen Euch von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit. Dabei erzählen sie auch noch viel von der Geschichte der Stadt. Als Bezahlung wird nur ein Trinkgeld für den Guide erwartet.

Ein guter Anbieter ist Real City Tours: Free Walking Touren bei RealCityTours

#2 Parque Arvi

Wir hätten niemals gedacht, dass sich mitten in Medellin so eine heftige Natur befindet. Na gut, es ist natürlich nicht mitten in Medellin, sondern ihr müsst ganz schön lange mit der Seilbahn fahren. Aber der Weg ist dabei auf jeden Fall schon das Ziel.

Wie kommt ihr zum Parque Arvi?

Um von Medellins Innenstadt zum Parque Arvi zu kommen, musst ihr mit der Linie A nach Norden Richtung Niquia fahren und in Acavedo aussteigen. Dort steigt ihr in die Seilbahn nach Santa Domingo um und benutzt dafür das gleiche Ticket. Wenn ihr in an der Endstation angekommen seid, müsst ihr erneut die Seilbahn wechseln, diesmal dafür aber ein neues Ticket (6000 COP) lösen.

Parque Arvi, Medellin

Diese letzte Fahrt mit der Seilbahn dauert dann auch fast 20 Minuten und ihr schwebt schier endlos über den Nationalpark Arvi und habt einen wunderbaren Blick über die Baumwipfel, den ihr sonst nirgendwo habt. Einfach phänomenal. Allein für dieses Schweben über den Wald lohnt sich das Ticket und die relativ lange Anreise schon.

Oben angekommen erwartet euch ein kleiner Farmers-Markt und nach einigen hundert Metern dann auch der erste Wanderweg. Da Sabrina leider immer noch krank war, konnten wir keinen der Wanderwege ausprobieren, aber wir hätten es super gerne getan. Denn auch das Klima war dort oben viel kühler und angenehmer als in Medellin selbst

Seilbahn Medellin Parque Arvi, Kolumbien
Blick auf Medellin von der Parque Arvi-Seibahn aus

Im Park könnt ihr übrigens auch Mountainbikes ausleihen oder euch einer Tour anschließen, um den Park zu erkunden.

Wir würden euch empfehlen bei eurem Besuch in Medellin mindestens einen halben bis ganzen Tag im Parque Arvi einzuplanen!

Einen ausführlichen Bericht zum Parque Arvi findet ihr auf “Danielas Lateinamerika”: Warum du den Arvi-Park von Medellin unbedingt besuchen musst.

#3 Comuna 13

Die Comuna 13 war noch vor 20 Jahren der gefährlichste Ort von Medellin, wenn nicht sogar von ganz Kolumbien (siehe dazu den Abschnitt zur Geschichte weiter oben). Es gab tägliche Morde und die Bewohner konnten sich ihres Lebens nicht sicher sein. Daran, als Tourist durch dieses Viertel zu schlendern, war gar nicht zu denken.

Und heute? Streifen massenhaft Touristen in FlipFlops und Sonnenbrille durch die Comuna 13 und schießen Fotos von den zahlreichen Graffiti, die über das gesamte Viertel verteilt sind. Was ein Wandel der Zeit.

Comuna 13, Medellin ohne Guide

Für uns war die Comuna 13 (ausgesprochen: trece) eines der Highlights Medellins. Die bunten Häuser, die Wellblechdächer, die engen Gassen. Und die Zuversicht in den Gesichtern der Menschen, dass trotz der schlimmen Vergangenheit eine bessere Zukunft vor ihnen liegt.

Was könnt ihr in der Comuna 13 machen?

Die Comuna 13 beeindruckt einfach auf ganzer Linie und ist ein Must-Do bei Eurer Medellin-Reise. Aber was ist eigentlich das Besondere an diesem einst gefährlichsten Viertel von ganz Medellin?

Es ist natürlich einmal der Wandel, den dieser Stadtteil durchgemacht hat. Mit dieser Geschichte vor Augen kann man gar nicht unbeeindruckt durch die Straßen dieses Viertels laufen.

Medellin, Kolumbien

Zum Zweiten sind es die vielen künstlerischen Graffiti, die überall zu sehen sind und vor denen sich die vielen Touristen nur zu gerne fotografieren lassen.

Drittens ist es die 2011 gebaute Rolltreppe, die, wenn man alle Teilstücke zusammenzählt, die längste Rolltreppe der Welt sein soll. Ist natürlich nicht ganz so beeindruckend, da die fast 160 Meter eben nicht am Stück erreicht werden. Nichtsdestotrotz ein besonderes Highlight in diesem Viertel. Aber die Rolltreppe wurde natürlich nicht für die Instagram-verrückten Touristen gebaut, sondern für die Einwohner.

Es ist einfach total interessant die einzelnen Teilstücke der Rolltreppe zu erklimmen, dabei jedes “Stockwerk” zu erkunden und sich unterwegs eine selbstgemachte Limonade zu gönnen.

Auf der obersten Stufe der Rolltreppe ist das touristisch erschlossene Areal besonders groß und ihr habt einen phantastischen Ausblick auf das ganze Viertel und Medellin.

Wollt ihr wissen, ob man auch alleine auf eigene Faust durch die Comuna 13 schlendern kann und wie man überhaupt zur Comuna 13 kommt, wenn man ohne Tour unterwegs ist?

Dann lest doch unseren separaten Reisebericht zur Comuna 13 in Medellin:

#4 Mit der Seilbahn fahren

Klingt wieder komisch, aber so wie ihr auch beim Fahren mit der Hochbahn (Metro) tolle Ausblicke auf die Stadt quasi im Vorbeifahren erhaltet, ist es auch mit der Seilbahn. Nur noch krasser. Ich habe sowas bisher nur in La Paz in Bolivien gesehen, wo es auch eine vergleichbare Seilbahn über der Stadt gibt.

Ihr fliegt mit der Seilbahn über die Dächer der Stadt und habt besonders in den weniger wohlhabenden Regionen der Stadt Ausblicke auf bunte Häuser mit Wellblechhütten und seht die Metropole aus einem Blickwinkel, den ihr sonst nirgendwo haben könnt.

Medellin Seilbahn, Kolumbien

Ihr solltet daher auch deshalb mit der Seilbahn umher fahren, wenn ihr gar kein festes Ziel habt. Es ist einfach wunderschön und ihr fühlt euch wie im Skiurlaub, nur ohne Schnee.

Ganz besonders gilt das für die Seilbahn, die euch zum Parque Arvi fährt. Dazu habt ihr aber im Punkt 1 oben schon genug gelesen

#5 Tagesausflug nach Guatape

Dieses Highlight solltet ihr euch, wenn ihr in Medellin sein, keinesfalls entgehen lassen. Ihr könnt statt nur einen Tagesausflug zu machen auch eine Übernachtung ran hängen, da die Fahrt mit knapp 2 Stunden pro Strecke sich gerade noch so für einen Tagesausflug lohnt. Als wir das traumhafte Panorama vom El Peñol sahen ärgerten wir uns sehr, dass wir am gleichen Tag noch zurück nach Medellin fahren mussten.

El Peñol, Guatape Kolumbien
El Peñol, Guatape

Guatape bietet euch Dreierlei Highlights: Einmal das Dorf selbst, was aber ziemlich touristisch ist und daher unserer Meinung nach gar nicht so toll war. Dann gibt es natürlich den berühmten Felsen El Peñol in unmittelbarer Nähe zum Dorf. Und zu guter letzt die unfassbar schöne Seenlandschaft, die beide Orte verbindet. Dieser Stausee sieht besonders vom Felsen El Peñol beeindruckend aus und wäre für uns auch der Grund gewesen, warum wir gerne in der Gegend eine Übernachtung drangehangen hätten. Aber beginnen wir mal von vorne.

Wollt ihr mehr zu unserem Tagesausflug von Medellin nach Guatape wissen, dann lest doch unseren Reisebericht dazu:


Kennt ihr noch andere Highlights in Medellin, die unbedingt in diesen Reisebericht sollten? Schreibt uns doch einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.